Der Löschzug Stadtmitte

Über uns

Die Geschichte der Freiwilligen Feuerwehr Greven (FFG) ist auch die Geschichte der Menschen, die sie geformt hat. Auf den folgenden Internetseiten sind nicht sehr viel Namen genannt und deshalb muss betont werden, dass die Entwicklung und die Einsatzbereitschaft der FFG vor allem dem Engagement ihrer zumeist ehrenamtlichen Mitglieder zu verdanken ist.

Die Freiwillige Feuerwehr Greven Löschzug Stadt ist am Rand des Grevener Stadtgebietes untergebracht. Heute sind an der Feuer- und Rettungswache 14 Feuerwehrfahrzeuge stationiert. In dem 2006 erweiterten GebÀude ist auch der Rettungsdienst mit einem Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug untergebracht.

Das Einsatzgebiet der FFG umfasst neben dem Stadtgebiet, kleinen Ortsteilen, Bauernschaften und Industriegebieten auch den internationalen Flugplatz MĂŒnster-OsnabrĂŒck, die viel befahrene Hansalinie (Autobahn BAB A1) sowie den Dortmund-Ems-Kanal.

Der Löschzug Stadt ist in zwei LöschzĂŒge aufgeteilt. Nach einem rotierenden System werden die zwei ZĂŒge abwechselnd oder parallel nach Alarm- und AusrĂŒckeordnung durch die Kreisleitstelle in Rheine alarmiert. ZusĂ€tzlich zu den LöschzĂŒgen Stadt rĂŒcken bei Bedarf auch die LöschzĂŒge Gimbte, Reckenfeld, Schmedehausen und Westerode mit ins Stadtgebiet aus.


GerÀtehaus

In der Feuer- und Rettungswache am Grevener Hansaring sind heute 14 Fahrzeuge und drei AnhÀnger der Feuerwehr sowie die vom Kreis Steinfurt gestellten Rettungsmittel (RTW und NEF) stationiert.

1978 wurde mit dem Bau des GebĂ€udes begonnen – 1980 konnte es feierlich eingeweiht werden. Steigende AnsprĂŒche an das GebĂ€ude, geĂ€nderte Fahrzeugkonzepte und weitere hauptamtliche KrĂ€fte ließen die Wache zu klein werden.

2006 wurde im rĂŒckwĂ€rtigen Bereich eine Erweiterung in Angriff genommen. Das Raumvolumen des GerĂ€tehauses hat sich dabei mehr als verdoppelt. Sechs neue FahrzeugstellplĂ€tze zahlreiche BĂŒros, WerkstĂ€tten und SozialrĂ€ume sind entstanden. Neben der Atemschutzwerkstatt, einer Kleiderkammer, einem großen Schulungsraum verfĂŒgt die FFG auch ĂŒber einen Fitnessraum.